CIO 008 – Wie ist Ihre IT positioniert? IT-Vision und IT-Mission festlegen.

Positionierung Ihrer IT-Organisation

Positionierung Ihrer IT-Organisation

In Folge 8 geht es um die Positionierung Ihrer IT und um die Erarbeitung von IT-Visionen und IT-Missionen. Das wollen wir besprechen anhand von guten IT-Missionen bzw. guten Unternehmensmissionen von Technologieunternehmen. So können Sie für Ihre IT-Organisation eine IT-Vision oder IT-Mission erarbeiten oder Ihre bestehende überdenken, wenn Sie z.B. in einem Unternehmen die IT leiten, dort eine Führungsposition inne haben, als CIO oder Unternehmer tätig sind.

Folgende Aspekte werden in der Podcast-Folge besprochen:

  • Positionierung von IT-Organisationen [00:00:30]
  • Definition von IT-Vision und IT-Mission [00:02:15]
  • Beispiel Visionen und Missionen von Technologie Unternehmen [00:05:15]
  • Faktoren für gute Vision- und Mission Statements einer IT-Organisation [00:07:30]
  • IT-Vision und IT-Mission realisieren und leben [00:11:00]

Ich freue mich über Ihr Feedback.

Wie ist Ihre IT-Organisation positioniert?

Man könnte jetzt sagen, wer Visionen hat, der muss zum Arzt gehen. Aber ganz ehrlich, ohne Träume und Ziele würden wir doch alle auf der Stelle verharren und es würde sich nichts ändern. Daher ist es aus meiner Sicht richtig und vor allen Dingen sehr wichtig sich mit Zielen und Visionen, Missionen auseinanderzusetzen.

Wenn Sie sich Ziele setzen für Ihre IT-Organisation, dann träumen Sie ja sozusagen auch von einer Organisation in der Zukunft so wie sie im Idealzustand wohl aussehen mag.

Also wofür steht Ihre IT-Organisation heute und was ist für Sie das Idealbild Ihrer IT-Organisation in der Zukunft? Was verändert die IT-Organisation in Ihrem Unternehmen insgesamt oder gar bei den Endkunden Ihres Unternehmens? Also, wo haben Sie einen Impact? Was ist wirklich Ihr Beitrag? Wo leisten Sie einen Unterschied oder einen Mehrwert?

Wir haben ja auch in der Folge 2 schon darüber gesprochen, dass sich die IT-Organisationen in der Regel oder viele IT-Organisationen im Moment auch von einem klassischen Dienstleister, einem service-orientierten Dienstleister, hin zu einem Innovationspartner entwickeln, der in der Digitalisierung auch ganze andere Rollen übernimmt. #00:02:14-0#

Was ist eine IT-Vision und eine IT-Mission?

Gerade in diesem Zusammenhang ist es aus meiner Sicht auch nochmal wichtig sich darüber klar zu werden, was ist denn das Idealbild Ihrer IT-Organisation in der Zukunft?

Definition: IT-Vision

Was ist Ihre IT-Vision? Nennen wir sie mal IT-Vision. Eine Vision, da gibt es ganz viele verschiedene Definitionen für. Unternehmensvision und so weiter. Heute möchte ich einfach mal sagen, eine Vision ist also ein attraktives Bild Ihrer IT-Organisation in der Zukunft, das Sie durch Ihre Arbeit erreichen möchten. Also, wo Sie sich fragen, wie kann ich das auch tatsächlich durch die Arbeit erreichen?

Definition: IT-Mission

Eine IT-Mission, also ein IT Mission Statement, ist eine Beschreibung eines Zwecks Ihrer IT-Organisation, also dem Grund, warum es Ihre Organisation, Ihre IT-Organisation überhaupt gibt. #00:03:00-5#

Die IT-Mission beschreibt den Weg wie Sie Ihre IT-Vision verwirklichen wollen. Jetzt kann man ja auch sagen, die Vision ist so ein bisschen das grobe Ganze und die Mission ist so der Weg dahin. Auf einer Mission zu sein hat ja auch deutlich mehr Power als nur eine Vision zu haben, das heißt Sie werden deutlich konkreter.

IT-Vision und IT-Mission in der Praxis

Die Begriffe haben wir ja gerade schon gehört, Vision und Mission, aber auch der Begriff Leitbild wird in der Praxis häufig ja wenig abgegrenzt und häufig auch nahezu synonym verwendet. Was aus meiner Sicht auch nicht auch nicht weiter tragisch ist.

Vision und Mission können sich in Ihrem Unternehmen unterscheiden, müssen aber nicht. Also Sie können ja auch sagen, okay, ob wir das jetzt trennen, weiß ich nicht, aber aus meiner Sicht, sollten Sie ein Statement haben, was Ihre Positionierung darstellt. Darauf kommt es aus meiner Sicht an. #00:04:03-8#

Egal, ob das jetzt beides ist, also ob Sie sowohl Visionen als auch Missionen haben oder eben, dass Sie sagen, ich habe ein Statement, das nutze ich intern wie extern. Weil das ist ja eigentlich der Unterschied. Grundsätzlich kann man sagen, dass die Mission, also das Mission Statement, eher nach außen gerichtet ist. Also der ganz klare Weg aufgezeigt wird auch für die Kunden und für den Endverbraucher und die Vision eher ein Leitbild ist, was Sie nach innen nutzen, um Ihre Organisation intern auszurichten.

Wie gesagt, ob Sie jetzt beides nutzen, ist sicherlich empfehlenswert, aber nicht notwendig. Aus meiner Sicht ganz wichtig, dass Sie sich mit der Positionierung beschäftigen und was auch immer wichtig ist aus meiner Sicht ist, wenn Sie sich auf zwei fokussieren oder auf eins, ist egal, aber auf jeden Fall sollte Ihre Außendarstellung und die Innensicht kongruent sein. Das heißt, Ihre IT-Organisation sollte authentisch und echt auftreten und das sollte auch ein Statement sein, was Sie wirklich vertreten können. Nicht, wenn jemand, ein neuer Bewerber anfängt und Sie haben ein Mission Statement und der kommt in Ihre IT-Organisation und sagt, ja haben Sie schön geschrieben, aber irgendwie nicht so richtig gelebt. #00:05:07-0#

Ja. Also wichtig, dass Sie das auch wirklich leben und dahin sich entwickeln wollen. Im weiteren Verlauf möchte ich auf die Mission und die Vision nochmal näher eingehen und dazu auch nochmal ein paar Beispiele nennen.

Beispiel Visionen und Missionen von Technologie Unternehmen

Vision und Mission von Microsoft

Ein Beispiel möchte ich mal explizit rausgreifen. Das ist die Firma Microsoft, ist ja auch im IT-Umfeld allen bekannt. Bill Gates hatte damals eine Vision, als er sein Unternehmen gegründet hat. Ein Personal Computer, also ein PC, auf dem Microsoft Software läuft, in jedem Zuhause. Und heute betrachtet einige Jahre später, muss man wahrscheinlich sagen, er hat seine Vision erreicht.

Die heutige Vision von Microsoft ist etwas anders. Die heutige Vision ist, ich habe das mal frei übersetzt:

„Unsere Vision ist es, innovative Technologie zu entwickeln, die für jeden zugänglich ist und sich den Bedürfnissen jeder Person anpasst. Barrierefreie Technologie eliminiert Barrieren für Personen mit Behinderung und ermöglicht es Individuen den gesamten Vorteil ihrer Möglichkeiten auszuschöpfen.“

Dann hat Microsoft auch ein Mission Statement publiziert. Das ist auch wieder frei übersetzt. #00:06:07-1#

„Bei Microsoft ist unsere Mission, Menschen und Unternehmen in die Lage zu versetzen ihr gesamtes Potential zu entfalten.“

Ich denke, an den beiden Beispielen wird schon klar, dass Microsoft jetzt sich, nachdem sie ihre erste Vision sozusagen erfüllt hat, größere Ziele gesteckt hat. Noch ein paar andere Beispiel von Mission Statements aus dem Technologie-Umfeld. Also wie gesagt Mission Statements werden ja meistens veröffentlicht, weil es eben die Botschaft nach außen ist.

Mission Statement von Google

Google hat folgende Mission.

„Das Ziel von Google ist es, die Informationen der Welt zu organisieren und für alle zu jeder Zeit zugänglich und nutzbar zu machen.“

Und anhand der Suchergebnisse oder der Wichtigkeit der Suche kann man schon erkennen, dass es wohl, dass sie auf dem guten Weg dahin sind. #00:07:00-0#

Mission Statement von TED

TED, die TED-Talks kennen Sie wahrscheinlich auch. Die sagen:

„unsere Mission ist es, Ideen zu verteilen.“

Mission Statement von Facebook

Facebook hat auch eine Mission. Facebook sagt:

„die Mission ist es, Menschen die Power zu geben, zu teilen und die Welt offener und verbundener zu machen. Menschen nutzen Facebook, um mit ihren Freunden und der Familie in Verbindung zu bleiben, um herauszufinden, was in der Welt vor sich geht und mitzuteilen und auszudrücken, was ihnen wichtig ist.“

Auch da kann man sagen, sehr treffend beschrieben.

Mission Statement von Twitter

Dann haben wir noch Twitter.

„Jedem die Power zu geben, Ideen und Informationen zu erschaffen und unverzüglich zu teilen ohne Barrieren.“

Faktoren für gute Vision- und Mission Statements einer IT-Organisation

Und jetzt, was ist Ihre Mission? Was sind Faktoren, die eine gute Mission oder eine gute Vision ausmachen, wenn Sie Ihre IT-Organisation beschreiben? Also, wenn Sie sich jetzt auf den Weg machen, um zu sagen, okay, was ist denn jetzt eigentlich unser Sinn und Zweck und was wollen wir im Unternehmen erreichen und verändern? #00:07:59-1#

Eins kann man vorneweg sagen, Sie haben das auch gerade an den Beispielen gehört, solche Statements sollten leicht verständlich und einfach sein. Sie sollten auch ohne weitere Erklärung direkt zu verstehen sein. Wenn Sie das nochmal erklären müssen, dann ist die Vision oder die Mission nicht konkret genug.

Merkmale guter IT-Visionen

Wenn Sie jetzt ein Vision Statement entwickeln möchten, dann könnten Sie sich auf diese folgenden Faktoren zumindest schon mal fokussieren und da nochmal sich dran ausrichten.

Also, wo wollen Sie in der Zukunft sein? Wo soll Ihre IT-Organisation stehen?

Ein solches Statement sollte Motivation und Inspiration sein und aber auch eine gewisse Zielrichtung vorgeben. Diese Motivation und die Inspiration sollten so sein, dass Sie schon ein großes Ziel vor Augen haben. Es muss aber auch erreichbar sein.

Also, ein Vision Statement, was jetzt irgendwie einen Zielzustand, ihre Planung nächstes Jahr abbildet, wäre jetzt nicht so optimal, das heißt, es sollte schon etwas sein, was in der Zukunft liegt, was Sie aber auch realistischerweise erreichen können. Also klassischer Weise in dem Horizont, in dem Sie auch Ihre IT-Strategie zum Beispiel planen würden. #00:09:03-0#

Es sollte hoffnungsvoll sein, es muss aber glaubwürdig sein. Ja, also Sie sollten jetzt nicht irgendwas versprechen, was Sie auf gar keinen Fall halten können, sondern es muss Glaubwürdigkeit ausstrahlen, es muss auch zu Ihnen passen, zu Ihrer IT-Organisation passen. Was wollen Sie innerhalb des Unternehmens verändern und wie wollen Sie zum Beispiel auch die Zusammenarbeit mit den Endkunden Ihres Unternehmens verändern?

Und eine Vision ist immer auch ein Bild. Dieses Bild sollten Sie projizieren in einfacher, kurzer und prägnanter Form.

Merkmale guter IT-Missionen

Die Kernfaktoren für eine Mission, also für ein Mission Statement. Was tun Sie? Wie wollen Sie die Vision erreichen? Und es bezieht sich immer auf die Gegenwart. Also die Mission ist immer, was machen Sie heute? Wodurch kann Ihr Handeln überprüft werden, dass Sie wirklich sagen, was mache ich wirklich heute konkret? #00:10:03-0#

Ist auch wieder zielgerichtet, es soll auch inspirieren und es soll einen Zweck vermitteln. Den Zweck, warum existiert Ihre IT-Organisation?

Kann man sich ja mal ganz frech fragen. Warum stehen Sie morgens auf und fahren zur Arbeit? Was ist der Zweck, warum tun Sie das? Was wollen Sie damit bewegen, was wollen Sie damit bewirken? Wenn man das hat, dann können Sie auch wieder kurz und prägnant Ihren Auftrag beschreiben. Also sozusagen Ihren Mission Command.

Positionierung der IT-Organisation

Zusammenfassend kann man sagen, was zeichnet eben Ihre IT-Organisation aus? Das beschreiben Sie damit, worin machen Sie den Unterschied?

Und sinnvoll ist es aus meiner Sicht diese Vision und Mission Statements zu formulieren. Also beide oder, ob Sie nur eins nehmen, wie gesagt egal. Wichtig ist, dass Sie die aber gemeinsam in Ihrem Führungskreis erarbeiten und nicht, dass sich einer dies im stillen Kämmerlein überlegt und sagt, wunderbar wir haben jetzt so eine Mission oder wir haben so eine Vision und dann funktioniert das. Sondern, dass Sie die wirklich gemeinsam erarbeiten und dabei auch immer wieder reflektieren und überlegen, wo stehen Sie denn heute? #00:10:59-9#

Das kann man wunderbar dazu nutzen, um auch mal über das zu reflektieren, was man einfach in der Vergangenheit schon gemacht hat in dem Bereich. Vielleicht haben Sie ja auch schon eine Vision und eine Mission und können die eben auch nochmal auf den Prüfstand stellen im Hinblick auf die Digitalisierungsinitiativen, die Sie mit Ihrem Unternehmen planen oder eben weitere Vorhaben, die Sie momentan haben.

IT-Vision und IT-Mission realisieren und leben

IT-Vision und Mission kommunizieren

Aus meiner Sicht ganz essentiell ist es, dass Sie dann, wenn Sie sich im IT-Führungskreis auf eine Mission und eine Vision geeinigt haben oder sich da eine ja rauskristallisiert, dass Sie dann diese Vision und Mission auch mit Ihren Mitarbeitern teilen und vor allen Dingen, dass Sie die auch leben.

Kongruentes Handeln und authentische IT-Vision und IT-Mission

Also das Leben Ihrer IT-Mission, das trägt ganz stark dazu bei, was ich eben gesagt habe, im Sinne von Glaubwürdigkeit. Also das einmal auch kongruent ist und dass Sie eine authentische Vision und Mission haben. Also, dass das wirklich auch das ist, was Ihre Organisation verkörpert. #00:12:03-1#

Und das ist eben genau der Punkt. Das ist aus meiner Sicht viel wichtiger als das Stück Papier, was Sie erzeugen, dass Sie in dem Entstehungsprozess sich damit auseinandersetzen, dass alle Beteiligten, die an dieser Positionierungsarbeit beteiligt sind, auch sich damit darüber klarwerden, wo die Reise hingehen soll und Sie letztendlich nachher damit auch geschlossen in eine Richtung gehen können.

Ich meine, man sagt das immer so, geschlossen in eine Richtung gehen können. Ich weiß auch, dass die Realität in vielen Unternehmen eben so ist, solange wie Sie reden, Sie werden nicht alle hinter eine Richtung versammeln können, aber es ist zumindest deutlich besser als, wenn Sie sich das alleine überlegen und dann einfach präsentieren, aus meiner Sicht.

Klare Zielrichtung ist die Basis für weitere strategische Initiativen

Auf jeden Fall, kann man durch diese Diskussionen, die dann entstehen auch vielleicht schon viele Punkte vorneweg abfedern, die ansonsten erst an einer viel, viel späteren Stelle auftreten würden. #00:12:58-7#

Stellen Sie sich vor, es sind noch nicht mal alle vom Führungsteam davon überzeugt, dass Sie die richtige Vision und Mission festgelegt haben. Ja wie soll das denn erst gehen, wenn Sie die Strategie festlegen und wie soll das denn vor allen Dingen erst gehen, wenn Sie die Strategie umsetzen wollen?

Ja also, wenn da schon die Führungskräfte in unterschiedliche Richtungen laufen, dann können Sie nicht gemeinsam zu einem Ziel kommen. Aus meiner Sicht ist eben genau diese Positionierung, diese IT-Vision und IT-Mission, das ist der erste Schritt, wo Sie gemeinsam Ihre Position klären können.

Was heißt das für Ihre Mitarbeiter?

Und, wenn Sie das erledigt haben, dann können Sie das greifbar machen für die Mitarbeiter und diese Vision und Mission auch transportieren. Was bedeutet das für den einzelnen Mitarbeiter im täglichen Handeln? Also, was ist, Sie haben ja mit der Mission zum Beispiel den konkreten Auftrag definiert. Woran kann der Mitarbeiter jetzt prüfen, ob er auf dem richtigen Weg ist?

Ja er kann sich immer wieder fragen, hilft das zum Beispiel, nehmen wir jetzt einfach mal die Twitter Mission, jedem die Power zu geben, Ideen und Informationen zu erschaffen und unverzüglich zu teilen? #00:14:09-0#

Das heißt, wenn jetzt ein Twitter Mitarbeiter auf die Idee kommen würde, irgendetwas da rein zu entwickeln, was es nicht mehr möglich machen würde, die Nachricht sofort und unmittelbar zu teilen, dann würde das gegen die Mission sprechen, dann wüsste der Mitarbeiter direkt, oh, ist vielleicht nicht im Sinne des Unternehmens.

Das heißt, Sie haben damit ja auch eine klare Richtung, eine klare Leitlinie vorgegeben. Und der nächste Step aus meiner Sicht, wenn Sie die Mitarbeiter alle im Boot haben, wenn die informiert sind, wenn Sie vielleicht anhand von visuellen Materialien auch dafür gesorgt haben, dass diese IT-Vision und Mission wirklich greifbar ist und verständlich ist.

IT-Vision und IT-Mission im Unternehmen bekannt machen

Dann nehmen Sie die Fachbereiche mit ins Boot. Informieren Sie das gesamte Unternehmen, machen Sie Werbung dafür im Unternehmen. Bringen Sie Ihre Vision und Mission raus ins Unternehmen und sagen Sie, wofür Sie stehen. Was kann der Fachbereich von Ihnen erwarten? Wo helfen Sie? Wo machen Sie den Unterschied und was sind wirklich Ihre Punkte, die Sie das bewegen wollen? #00:15:04-3#

Ich denke, das ist aus meiner Sicht wirklich was, womit Sie sehr, sehr weit vorankommen können, wo auch die Fachbereiche dann feststellen, oh okay, dafür steht also die IT. Ja Sie haben auch immer wieder das Thema, wenn Sie etwas bewegen wollen, dann haben die Leute ja ein festgesetztes Schema im Kopf, das heißt, wenn Sie jahrelang der Dienstleister waren, der auf irgendwie Servicebestellung einen Service geliefert hat oder der ein Produkt entwickelt hat im Wasserfallmodus und Sie wollen jetzt aber der agile Partner werden oder Sie wollen jetzt mehr in Innovationsbereich mit sich entwickeln, da spricht der Fachbereich Sie ja womöglich gar nicht an, wenn er sich solche Überlegungen macht, sondern geht vielleicht eher auf den Dienstleister zu.

Das habe ich auch oft erlebt, dass dann Unternehmensbereiche eher völlig an der IT vorbei agieren und dann schon mal irgendwie mit Leuten sprechen, aber ihre IT erstmal noch gar nicht einbinden. Und das ist ja genau das, wo Sie mit dem Mind-Shift schon mal ansetzen wollen und sagen können. Nein, liebe Leute, dafür stehen wir und dafür könnt Ihr uns auch in Anspruch nehmen. Dafür sind wir da. Und da wollen wir euch helfen. #00:16:05-7#

Und das ist denke ich was, wo Sie dann auch die Fachbereiche mit ins Boot bekommen und da wirklich den Unterschied machen können.

Ja dann war es das auch schon wieder für diese Folge. Ich hoffe der kleine Ausflug in die Welt der IT-Mission und IT-Vision hat Ihnen gefallen. Ist aus meiner Sicht die Grundlage für jede IT-Strategieentwicklung oder für jede Strategieentwicklung an sich, dass man sich darüber klar wird, wo seine Position ist und wo man seine IT-Organisation positionieren möchte. #00:16:53-8#

Weiterführende Links

Bildnachweis: © CC0 Public Domain/ pixabay.com

Ihr Feedback

Wenn Ihnen der Podcast gefällt, bewerten Sie ihn bitte auf iTunes!
Eine Anleitung finden Sie hier. Sie helfen damit den Podcast bekannter zu machen. Herzlichen Dank!

Wie gefällt Ihnen diese Folge des CIO Podcasts? Senden Sie Ihr Feedback, Anregungen und Wünsche einfach über das Kontaktformular:



* = Pflichtfeld

Weitere Podcast Folgen finden Sie hier.

Veröffentlicht in CIO Podcast Getagged mit: , , ,