CIO 022 – Fähigkeiten der innovativen IT-Organisation

Fähigkeiten der innovativen IT-Organisation

Fähigkeiten der innovativen IT-Organisation

In CIO Podcast Folge 22 geht es um die Fähigkeiten der innovativen IT-Organisation nach dem Paradigma Innovate-Design-Transform. Erfahren Sie welche Fähigkeiten immer wichtiger werden und welche an Bedeutung verlieren könnten.

Folgende Aspekte werden in der Podcast-Folge besprochen:

  • Überblick zum Paradigma Innovate-Design-Transform [00:00:30]
  • Überblick der Fähigkeiten einer IT-Organisation in der digitalen Transformation [00:01:00]
  • Neue Fähigkeiten für die zukünftige innovative IT-Organisation [00:10:30]
  • Fähigkeiten mit wachsender Bedeutung in der Zukunft [00:12:30]
  • Fähigkeiten mit sinkender Bedeutung für die Zukunft [00:14:00]

Mich würde es freuen, wenn Sie ein kurzes Feedback hinterlassen, wie Ihnen die Folge gefallen hat und Sie mit diskutieren, welche Fähigkeiten in der IT-Organisation heute und in Zukunft wichtig sind.

Überblick zum Paradigma Innovate-Design-Transform

In einer der ersten Podcast Folgen habe ich auch das Paradigma des Innovate-Design-Transform schon mal erwähnt. Das möchte ich heute auch noch einmal aufgreifen, weil es eben diesen Wandel beschreibt, wie man vom ursprünglichen Paradigma in der IT, also vom Plan-Build-Run, ich baue selber etwas auf. Erstmal plane ich es, dann baue ich es selber auf und dann betreibe ich es auch selber, etwas abweicht.

Das ist so, weil man im Zeitalter der Digitalisierung doch deutlich vernetzter arbeitet und vielleicht auch sich auf andere Themen schwerpunktmäßig fokussiert und einfach gewisse Sachen durch Cloud-Software und so weiter vielleicht auch einfach anders werden, dass man sie nicht mehr inhouse selber alle betreibt. So.

Überblick der Fähigkeiten einer IT-Organisation in der digitalen Transformation

Und wie sieht das Ganze jetzt aus? Bei dem Paradigma-Innovate-Design-Transform, wie der Name schon sagt, gibt es eben 3 Ober-Gestaltungsmerkmale. Das ist einmal die Innovationsfähigkeit. Das ist zum zweiten die Gestaltungsfähigkeit und die Transformationsfähigkeit.

Sind also die Ober-Fähigkeiten, die dann meine IT besitzen sollte. Wenn man das jetzt mal ein bisschen aufgliedert, dann kommen da noch weitere Fähigkeiten dazu. #00:02:03-0#

Innovationsfähigkeit

Wenn ich die Innovationsfähigkeit nehme und Das mal aufblende, was habe ich eigentlich dahinter? Einmal die Kreativität, wirklich die Kreativität meiner Mitarbeiter zu nutzen und die auch zu entfalten. Das heißt also Rahmenbedingungen zu schaffen, wie die Mitarbeiter wirklich kreativ arbeiten können und auch kreativ sein können, wie sie ihre Ideen auch publizieren können. Vielleicht auch irgendwo ein Ideenportal haben und so weiter, wo man einfach spannende neue Themen auch reinschreiben kann. Oder vielleicht haben Sie auch viel bessere Lösungen als so ein Ideenportal. Auf jeden Fall ist es wichtig aus meiner Sicht die Kreativität zu fördern.

Die zweite Möglichkeit ist auch Beratungskompetenz aufzubauen. Das heißt, die IT auch wirklich dahin zu entwickeln, dass sie als interner Berater auch gesehen wird, der die Fachbereiche berät und überlegt, was kann man gemeinsam eigentlich machen, damit sich diese Lösung verbessert oder damit sich bestimmte Schwierigkeiten, die man vielleicht an der ein oder anderen Stelle hat mit Schnittstellen oder noch mit manuellen Tätigkeiten, dass man dafür wirklich adäquate Lösungen findet. #00:03:05-1#

Und der dritte Punkt ist Problemlösungsfähigkeit, dass man auch sieht, okay da haben wir jetzt eine Schwierigkeit und diese dann auch wirklich konstruktiv löst. Ich denke, das ist in den meisten IT-abteilungen schon sehr gut ausgeprägt. Und dass man da eben dann den Fokus darauf legt zu schauen, wie kann ich die Kreativität meiner Mitarbeiter nutzen. Weil die hat eigentlich jeder.

Wenn man wirklich mal fragt: Leute, was fällt euch ein? Was könnt ihr da noch machen? Gibt es irgendwas, was man besser machen kann? Dann ist in den meisten Fällen, wenn man so ein Brainstorming-Modus hat, dass da doch ganz, ganz viel an wichtigen und wertvollen Punkten auch rauskommt.

Und das Thema Innovationsmanagement sollte man eben da auch aufgreifen. Das ist nicht nur Innovation quasi aus sich selber heraus zu entwickeln, so wie man das eigentlich klassischerweise bisher immer gemacht hat, sondern vielleicht auch da mal das Augenmerk darauf zu richten, wie kann ich eigentlich mit offenen Innovationsansätzen meine Kunden einbeziehen, andere Partner mit einbeziehen? Das ist so unter dem Stichwort Open Innovation zu fassen. #00:04:05-6#

Auch da kann man sehr, sehr viel Potenzial nutzen und auch vor allem in der IT echt innovative Lösungen finden und vielleicht ganz gute Ansätze. Innovationsfähigkeiten haben wir eigentlich damit schwerpunktmäßig schon beschrieben.

Gestaltungsfähigkeit

Gehen wir zum nächsten großen Punkt, das ist das Thema Gestaltungsfähigkeit. Wie kann ich meine Software so gestalten oder meine Lösung, die ich einsetze fürs Business, dass sie wirklich user-orientiert sind, dass sie kundenorientiert sind, dass sie einfach auch den Menschen im Blick haben. Wie kann ich das gewährleisten oder auch ermöglichen?

Und bei der Gestaltungsfähigkeit ist auch die Frage: Wie schaffe ich es eigentlich gemeinsam mit meinem Fachbereich die Anforderungen wirklich klarzubekommen, dass ich wirklich weiß, was die eigentlich wollen, dass ich weiß, was die Kunden benötigen. Dass ich da wirklich ein Verständnis dafür habe, nicht einfach nur sagen: Ja da kommt jetzt hier so ein Schreiben, da kommt jetzt hier so ein Lastenheft und das ist jetzt irgendwie alles aufgeschrieben und jetzt wird das nur noch programmiert. #00:05:08-9#

Das war auch häufig in den IT-Abteilungen so. Aber da wirklich zu verstehen, was ist der Hintergrund? Warum wollen die das? Und was machen die damit? Also viel mehr in die Tiefe zu gehen und schon proaktiv zu sein und beim Anforderungsmanagement wirklich schon sehr, sehr früh damit anzufangen. Ich glaube das ist wirklich wichtig bei der Gestaltungsfähigkeit.

Transformationsfähigkeit

Und dann gehen wir zum dritten Punkt schon. Das ist die Transformationsfähigkeit. Wie bin ich in der Lage die IT-Organisation zu transformieren, aber auch das Gesamtunternehmen zu transformieren? Also damit, dass ich neue Lösungen schaffe, dass ich neue Ansätze schaffe, das bleibt ja nicht in der IT, weil die Projekte sind interdisziplinär. Das heißt, ich habe da eine viel größere Spannbreite. Das bleibt dann nicht nur in der IT die Transformation. #00:05:59-7#

Und da ist zum einen wirklich Veränderungsmanagement zu betreiben, stückchenweise diese Sachen umzusetzen, diese Veränderung anzustoßen und das ist auch immer ein Prozess. Das ist nicht, Sie schnippen mit dem Finger und schon ist alles anders. (lacht)

Das funktioniert da leider nicht. Und deswegen, geben Sie ihrem Mitarbeiter ein bisschen Zeit. Geben Sie sich selber ein bisschen Zeit und versuchen Sie diese Transformation dann auch anzustoßen und ein ganz wichtiger Hebel gerade in IT ist da eben das Architekturmanagement dafür. Weil, wenn Sie Veränderungen auch in den Softwarelösungen implementieren wollen, macht es natürlich Sinn, dass Sie erstmal einen Überblick haben, wie sieht Ihre heutige IT-Architektur aus, auch eine Business-Architektur zu haben.

Wie sieht die Prozesslandkarte aus? Auch das ist super wichtig. Und aus der Business-Architektur und der IT-Architektur eben dann auch eine Veränderungs-Roadmap aufzuzeigen und zu zeigen: Okay, das sind jetzt hier bestimmte Domains im Architekturmanagement, auf die wollen wir uns stärker fokussieren, dass wir sagen: Das sind differenzierende Merkmale. #00:07:02-2#

Und bestimmte andere Bereiche im Architekturmanagement, da sagen wir: Es ist eigentlich totale Standardanforderung. Da haben wir nicht wirklich viel Neues. Da können wir getrost zum Beispiel klassisch Standardsoftware einsetzen. Das können wir vielleicht sogar noch auslagern in die Cloud, weil wir da wirklich eigentlich da gar nicht selber betreiben müssten. Solche Fragestellungen sind an der Stelle total wichtig und hilfreich. Und mit der Architekturänderung schaffen Sie es dann auch Stückchen für Stückchen Ihre gesamte Organisation zu wandeln.

Und da ist eben glaube ich auch häufig ein neuer Ansatz wichtig, dass man nicht versucht, alles auf einmal umzustellen oder mit einem großen Knall umzustellen. Also der Big Bang Ansatz, sondern eher quasi Schrittchen für Schrittchen iterativ in kleinen Schritten vorzugehen. Und dann aber letztendlich auch auf dem Weg schon Ergebnisse zu zeigen, sodass die Mitarbeiter und auch Ihre Kunden und die Nutzer der Systeme eben schon schnell merken: Oh da tut sich ja was. Das ist nicht wie früher. #00:08:00-4#

Wir rufen da an bei der IT und dann dauert das ewig und wir sehen nichts und irgendwann kommt dann was so. Daran, dass die wirklich mitgenommen sind auf dem Prozess und in den Prozess eingebunden sind. Das ist wichtig. Jetzt haben wir die drei großen Blöcke besprochen und das ist natürlich schon viel wert. Die Kernfähigkeiten da draus haben wir schon besprochen.

Fähigkeiten in der Schnittmenge zwischen Innovate-Design-Transform

Jetzt gibt’s aber noch Fähigkeiten, die sind nicht wirklich direkt einer dieser drei Komponenten zuzuordnen. Die sind nicht direkt der Innovationsfähigkeit der Gestaltungsfähigkeit und der Transformationsfähigkeit zuzuordnen, sondern die bilden eigentlich eine Schnittmenge dieser drei. Und da gibt’s drei Fähigkeiten, die auch extrem wichtig sind.

Das sind zum einen das Partner- und Lieferantenmanagement. Ich habe es schon angedeutet. Wir werden in der vernetzten digitalen Welt immer stärker mit Partnern zusammenarbeiten und auch mit Lieferanten und eben diese zu steuern ist auch ein wichtiger Aspekt. #00:08:58-5#

Man wird vieles vielleicht auch weiterhin inhouse machen, vor allen Dingen das, wo man sich differenziert. Aber zusätzlich hat man eben halt auch viele Partner und Lieferanten und die sollte man eben auch entsprechend steuern oder da sollte es Leute geben, die das tun und die dann auch diese Kompetenzen haben. Das war in vielen IT-Abteilungen halt bislang nicht so sehr im Fokus.

Das Thema Governance und Controlling, also Steuerung der IT und Controlling, IT-Controlling ist natürlich auch super wichtig und das lässt sich auch nicht direkt einer dieser drei Fähigkeiten zuordnen. Ist aber trotzdem eine Fähigkeit, weil ohne das würde alles nicht funktionieren. Man braucht schon eine steuernde Komponente und eine Komponente, die auch schaut, ob die Ziele denn auch erreicht werden. Und wenn man das so sieht, dann haben wir schon den Großteil beschrieben.

Und ein ganz wichtiger Block fehlt noch, das Projekt- und Programm-Management. Weil gerade in der IT ist es eigentlich so, dass zu 80 Prozent Projekte sind und zu 20 Prozent Tagesgeschäft. #00:10:04-5#

Vielleicht ist es auch 70, 30 oder so. Es mag ein bisschen unterschiedlich sein von IT zu IT. Aber der überwiegende Teil der IT-Mitarbeiter arbeitet in der Regel in Projekten. Und sie haben größere IT-Programme, wo mehrere Projekte eben drin sind und das ist auch essenziell, dass es dafür entsprechende Skills und Fähigkeiten gibt. Und das wären so die Fähigkeiten, die ich für die digitale Welt sehe.

Neue Fähigkeiten für die zukünftige innovative IT-Organisation

Und wenn man so will, was sind jetzt neue Fähigkeiten, die es vorher nicht gab? Das ist der ganze Block der Innovationsfähigkeit. Das hat im Paradigma Plan-Build-Run bislang eigentlich keine Rolle gespielt oder nur eine untergeordnete Rolle.

Das heißt, Kreativität, Beratungs- und Problemlösungsfähigkeit werden immer wichtiger und sind quasi neu im Vergleich zum alten Paradigma. Wenn eine IT-Organisation da wirklich noch ganz strikt nach Plan-Build-Run arbeiten würde, wäre das halt neu. #00:11:02-4#

Genauso das Thema Innovationsmanagement vor allen Dingen auch zu sich zu öffnen in Bezug auf Partner und Lieferanten und Kunden. Und ich habe dazu mal eine Studie gemacht und es war erstaunlich festzustellen, dass gerade bei dem Thema Innovationsmanagement sich die Unternehmen öffnen in Richtung Kunden und Partner und Lieferanten, wenn es dem Unternehmen nicht ganz so gut geht. Das heißt, es war in der Krise 2009 zu erkennen, dass halt viele Unternehmen genau dann eben diesen Ansatz gewählt haben. Wenn man jetzt mal ehrlich ist, ist es dann schon auch ein bisschen spät.

Das heißt, Sie sind also gut beraten nicht bis zur nächsten Krise zu warten, sondern vielleicht eben das vorher schon anzugehen, dann haben Sie nämlich auch schon Vorsprung gegenüber den anderen Mitbewerbern. Und die Design-Kompetenz ist sicherlich auch wichtig und neu. Das war mit Sicherheit in vielen Unternehmen und IT-Organisationen bisher nicht ganz so ausgeprägt. #00:11:59-6#

Genauso wie das Thema Veränderungsmanagement. Klar hat man das in der IT immer betrieben. Aber ich glaube, gerade bei der Digitalisierung jetzt in dem großen Ausmaß wie momentan von der Geschwindigkeit her und auch von der Anzahl her Veränderungen auf die Mitarbeiter einprasseln, ist es dann doch schon eher ungewöhnlich und wird sicherlich auch noch ein Stückchen weit so bleiben.

Und das sind dann glaube ich Fähigkeiten, die man wirklich nochmal gesondert herausgreifen sollte und schauen sollte, bin ich an der Stelle wirklich gut aufgestellt und wie kann man eben damit umgehen, dass man diese Fähigkeiten weiter ausbaut, wenn sie noch nicht in ausreichendem Maße vorhanden sind.

Fähigkeiten mit wachsender Bedeutung in der Zukunft

Und Fähigkeiten, die sicherlich in der Bedeutung steigen, ist das Thema Anforderungsmanagement, das Thema Partner- und Lieferantenmanagement, auch Projekt- und Programm-Management wird sicherlich immer wichtiger werden, weil auch die Projekte anders gemanagt werden an vielen Stellen, wenn Sie agile Vorgehensweise haben. Auch da werden sicherlich neue Fähigkeiten der Mitarbeiter benötigt oder andere Fähigkeiten als bisher. #00:13:04-2#

Ein Wasserfallprojekt zu steuern ist etwas anderes als ein Projekt nach Scrum Methodik zu steuern. Und auch da braucht es eben neue Skills und Fähigkeiten. Genauso wie das Thema Architekturmanagement, wenn ich klassisch-monolithische Systeme gebaut und betreut habe, das ist anders als, wenn ich jetzt integrierte Plattform-Architekturen manage, die serviceorientiert sind, wo ich bestimmte neue Konzepte verwende und so weiter. Das heißt, auch da werde ich steigende Bedeutung haben. Es wird immer wichtiger. Aber ich habe eben auch einen leichten Wandel meiner Fähigkeiten da drin.

Und das Thema Governance und Controlling wird aus meiner Sicht immer, immer wichtiger, weil auch die Steuerung vor allen Dingen dieser Gesamtorganisation auch verzahnter wird. Sie haben dann auch noch Partner und Lieferanten mit dabei. Sie haben die interne Struktur, die auch anders wird. Diese ganze Veränderung zu managen. Und das sind eigentlich so die Fähigkeiten, die aus meiner Sicht steigen werden in der Bedeutung. #00:14:03-6#

Fähigkeiten mit sinkender Bedeutung für die Zukunft

Und dann haben wir auch noch Fähigkeiten, die mit der Zeit an Bedeutung verlieren werden aus meiner Sicht. Das sind so Sachen wie wirkliche Implementierung von Software, also wirkliche Programmierung und Realisierung und Entwicklung wird immer weniger werden in den klassischen Unternehmens-ITs, weil es dafür eben spezialisierte Dienstleister geben wird oder die auch immer stärker da drauf drängen quasi schon vorgefertigte Lösungen anzubieten. Und sicherlich wird es diese Kompetenz noch geben und sicherlich wird es auch Bereiche geben, wo sie weiterhin selber programmieren und wo sie weiterhin auch Software bereitstellen. Klar.

Aber auch die Software-Bereitstellung wird sicherlich nicht mehr den Stellenwert einnehmen, wie sie das heute tut. Oder auch zum Beispiel der Betrieb eines eigenen Rechenzentrums. Der ist natürlich heute total wichtig für viele Unternehmen und der wird sicherlich auch für die nächsten fünf bis zehn Jahre für die meisten Unternehmen total wichtig werden. #00:15:03-2#

Aber eben die Frage ist ja, wie es dann weitergeht? Man sagt heute auch schon IT aus der Steckdose. Cloud-Lösungen sind im Prinzip der Anfang dafür. Das heißt, auch da sicherlich das Thema Service-Bereitstellung wird etwas sinken. Genauso wie das Thema Support. Auch da neben der reinen Bereitstellung von IT-lösungen ist eben auch das klassische Service Desk. Das muss man haben klar. Aber das wird jetzt nicht mehr quasi die Kernkompetenz der IT sein, einen Service Support zu haben. Und das sind alles Sachen, die müssen Sie haben. Klar. Sie müssen Programme bereitstellen können. Sie müssen irgendwie IT auch implementieren und programmieren können. Und Sie brauchen auch einen Support. Soweit klar.

Aber das werden nicht mehr, wenn Sie so wollen, die Kernkompetenzen sein. Und da ist es eben total wichtig, dass Sie das Augenmerk auch auf die anderen auf die neueren Skills legen und die wichtig werden deren Skills und Fähigkeiten, dass Sie richtig gut gewappnet sind und eben dieses Potenzial dann auch nutzen können aus ihrer IT heraus und dann auch die richtigen Fähigkeiten haben. #00:16:14-2#

Das heißt, wenn Sie vielleicht heute, ich sage mal 20 Leute im IT-Support haben, dann werden Sie vielleicht zukünftig nur noch 10 im IT-Support brauchen, aber stattdessen vielleicht Fähigkeiten wie Design-Skills oder Innovation-Skills, einfach andere Fähigkeiten so. Und das kann durchaus passieren, dass es eben eine Veränderung gibt, dass sich die Mitarbeiter intern einfach weiterentwickeln und umentwickeln und vielleicht einfach auch mal neue Themen dann ausprobieren können und neue Themen sich einarbeiten können.

Und ich glaube, das sollte man einfach als IT-Manager und CIO rechtzeitig überlegen und berücksichtigen. Was brauche ich eigentlich zukünftig? Und wie muss ich meine Mitarbeiter dahingehend wirklich entwickeln und hinbringen? Weil das ist nicht, wie ich eben gesagt habe, Sie machen ja nicht Schnipp und schon hat sich alles verändert. #00:17:04-2#

Sondern es ist immer ein Prozess und da brauchen Sie eben auch ein bisschen Zeit dafür und vor allen Dingen brauchen die Mitarbeiter ein bisschen Zeit, sich auf den Wandel einzustellen und eben mitzukommen und mit Ihnen zu gehen. Genau, das ist glaub ich super, super wichtig. Ja, dann sind wir eigentlich auch schon am Ende dieser Folge angekommen.

Mich würde es freuen, wenn Sie ein kurzes Feedback hinterlassen, wie Ihnen die Folge gefallen hat und mit diskutieren, welche Fähigkeiten heute und zukünftig in der IT-Organisation benötigt werden.

Bildnachweis: © CC0 Public Domain/ pixabay.com

Ihr Feedback

Wenn Ihnen der Podcast gefällt, bewerten Sie ihn bitte auf iTunes!
Eine Anleitung finden Sie hier. Sie helfen damit den Podcast bekannter zu machen. Herzlichen Dank!

Wie gefällt Ihnen diese Folge des CIO Podcasts? Senden Sie Ihr Feedback, Anregungen und Wünsche einfach über das Kontaktformular direkt an die Redaktion des CIO Podcasts (nicht öffentlich):



* = Pflichtfeld

Weitere Podcast Folgen finden Sie hier.

Veröffentlicht in CIO Podcast Getagged mit: , , , ,