CIO 047 – Läuft die Entwicklung einer IT-Strategie immer gleich ab? – Hörerfrage

IT-Strategie entwickeln - Hörerfrage

IT-Strategie entwickeln – Hörerfrage

Hallo und herzlich willkommen zur CIO Podcast-Folge 47. In der heutigen Folge geht es um eine Hörerfrage zum IT-Strategieprozess:

„Läuft eigentlich die Entwicklung einer IT-Strategie immer gleich ab?“

Die Frage wird mir sehr häufig gestellt, wenn es um die Entwicklung von IT-Strategien geht. So möchte ich die heute einfach mal aufgreifen und versuchen zu beantworten, soweit das möglich ist.

Folgende Aspekte werden in der Podcast-Folge besprochen:

  • Kontext einer IT-Strategieentwicklung [00:01:00]
  • Umfeld analysieren, bevor die IT-Strategie erarbeitet wird [00:03:30]
  • Der Blick nach innen in das Unternehmen und die IT-Organisation [00:04:00]
  • Perspektivenwechsel des CIOs sind wichtig für die IT-Strategieentwicklung [00:06:30]
  • Der IT-Strategieprozess [00:07:30]
  • Fazit [00:13:30]

Viel Spaß beim Hören des Podcasts. Ich freue mich, wenn Sie ein kurzes Feedback hinterlassen, wie Ihnen die Folge gefallen hat und Sie mit diskutieren.

Podcast als Text

Kontext einer IT-Strategieentwicklung

Auf der hohen Abstraktionsebene kann man sagen, läuft so eine Strategieentwicklung sicherlich meistens nach einem gewissen Schema ab. Doch es gibt dann Verzweigungen und Ableitungen und Details, die sich immer aus bestimmten Erkenntnissen ableiten, die man im Laufe dieses Strategieentwicklungsprozesses gewonnen hat.

Insofern sind dann die Details natürlich nicht immer gleich und auch nicht vorherzusagen, weil das läuft aus den Erkenntnissen aus zum Beispiel einer Ist-Analyse. Aus bestimmten Meetings und Workshops kann man dann sagen, okay, man läuft jetzt hier so weiter und in einer anderen Firma würde man vielleicht anders abbiegen und die Themen ganz anders aus dem Kontext heraus weiter bearbeiten.

Branche, Wettbewerb und Kontext berücksichtigen bei der IT-Strategieentwicklung

Ich denke, das ist immer ganz, ganz wichtig zu beachten, denn nicht alle Firmen sind in der gleichen Branche, die haben bestimmt einen anderen Kontext, die haben eine andere Wettbewerbssituation, die haben intern komplett andere Strukturen, die haben andere Menschen, die da arbeiten. All das ist total wichtig auch mit zu berücksichtigen, wenn es um Strategieentwicklung geht aus meiner Sicht und ist insofern auch wirklich kundenindividuell und firmenindividuell. #00:01:59.8#

Das werden CIOs denke ich mal von Ihnen auch kennen, die in verschiedenen Firmen schon in der Position waren und viele Firmen von innen gesehen haben. Sie werden sicherlich in der einen Firma mit einer bestimmten Methodik erfolgreich gewesen sein, in einer anderen Firma haben Sie vielleicht festgestellt, naja, die Methodik hat schon mal besser funktioniert.

Strategieentwicklung ist individuell und unternehmensspezifisch

So ist das eben, es gibt keine sogenannte „One size fits all“-Lösung, also nicht eine Vorgehensweise, die immer passt oder für alle Fragestellungen in IT-Strategieentwicklung passt, sondern das ist eher eine individuelle Geschichte.

Aus meiner Sicht ist viel wichtiger nach dem Mehrwert und den Zielen des Unternehmens zu fragen als sich jetzt auf eine Vorgehensweise zu fixieren. Viel wichtiger ist, was wollen Sie als CIO mit Ihrer IT-Organisation bewirken? Wo wollen Sie hin, wo soll sich die Organisation hin entwickeln? Was ist auch eine Fragestellung, die ihr Unternehmen im Kontext seines Umfelds zu berücksichtigen hat? Also in welchem Wettbewerb stehen Sie? Wie sind bestimmte Sachen bei Ihnen organisiert? #00:03:01.3#

Solche Sachen sind durchaus viel, viel wichtiger zu beachten. Okay, was ist der Mehrwert, den eine Strategie bringt? Wo wollen wir hin, was wollen wir verbessern? Dann zu gucken, okay, wie kommen wir dahin als zu schauen, okay, wir müssen uns jetzt fix an ein Schema halten, weil nur so kann man eine IT-Strategie entwickeln, das halte ich für eher verkehrt.

Also da zu sagen, okay, lieber schauen, was ist der Mehrwert? Wie komme ich zu gewissen Zielen?

Umfeld analysieren, bevor die IT-Strategie erarbeitet wird

Eine Umfeldanalyse zu machen und zu schauen, okay, was ist das Umfeld, in dem sich das Unternehmen bewegt? Ich habe da auch schon mal eine Folge zu gemacht, Auslöser für Strategieprojekte und strategische Ist-Aufnahme. Da können Sie auch nochmal zum Beispiel so eine PEST-Analyse finden. Sie können gerne mal in Folge 18 reinhören, da ist das alles nochmal im Detail erklärt. Verlinke ich auch gerne in den Shownotes entsprechend. Insofern finden Sie da die Folge direkt.

Der Blick nach innen in das Unternehmen und die IT-Organisation

Sie als CIO haben auch individuelle Fragestellungen. #00:03:56.6# Sie haben, das habe ich auch schon gesagt, Mitarbeiter, die speziell in Ihrer Organisation verankert sind, die eine gewisse Kultur haben und Organisationsstrukturen.

Vielleicht sagen Sie jetzt auch, okay, unser Unternehmen muss sich zum Beispiel dringend in der Digitalisierung weiterentwickeln oder muss beim Design der IT-Architekturen Veränderungen machen. Sie haben vielleicht vieles bisher selber entwickelt und müssen jetzt schauen, okay, wie bekommen wir das aufgrund der Kürze der Entwicklungszyklen noch untergebracht, wie müssen wir uns verändern und so weiter. Das heißt andere Themen, andere Organisationen sind immer wieder unterschiedlich.

Es ist auch gefragt, welche Fähigkeiten haben Sie denn in Ihrer IT-Organisation? Wollen Sie das zukünftig so beibehalten? Ich nehme mal jetzt wieder das Beispiel. Wenn Sie eine Entwicklungsabteilung haben und Sie sagen, zukünftig will ich eigentlich gar nicht mehr die Software selber entwickeln, was mache ich denn dann mit den Fähigkeiten der Mitarbeiter, die ich jetzt habe? Die muss ich natürlich auch gewisser Weise weiterentwickeln. Welche Fähigkeiten gefragt sind, habe ich mal so eine Prognose abgegeben in der Folge 2, da können Sie gerne mal reinschauen. #00:04:58.9#

Und auch eine Frage der IT-Fähigkeiten und der Organisationsfähigkeiten der Mitarbeiter finden Sie auch in Folge 22. Also da einfach nochmal reinhören, wenn Sie das Thema Fähigkeiten interessiert.

Aus meiner Sicht ist so eine IT-Organisation auch so individuell wie die Menschen sind, die da drin arbeiten. Das bedingt auch so ein bisschen dann die Herangehensweise für so eine Strategieentwicklung.

Nutzen einer IT-Strategie

Die Strategieentwicklung, da sagen viele auch, naja, muss ich das überhaupt machen? Das habe ich mal in der Folge 4 für Sie zusammengefasst, warum es denn sinnvoll ist überhaupt sich mit dem Thema zu beschäftigen und zu überlegen sich eine Strategie zu entwickeln und die auch in der Organisation zu nutzen, um die IT-Organisation zu steuern und ausrichten zu können. Wenn Sie das anders hinbekommen ohne dieses „Tool“ der Strategie, dann ist das auch eine Möglichkeit. #00:05:54.7#

Das ist bestimmt nicht der einzig richtige Weg, aber es hilft sicherlich auch eine neue Organisation insofern auszurichten, zu steuern und vor allen Dingen auch bis auf die Mitarbeiterebene runter zu zeigen, was man denn eigentlich für Ziele hat.

Weil häufig laufen die Mitarbeiter, naja, sage ich mal in unterschiedliche Richtungen, weil sie gar nicht wissen, was ist eigentlich das Ziel, was der Chef oder die Organisation denn letztendlich verfolgen. Und wenn die das verstehen und das Ziel kennen, dann können die sich auch viel besser danach ausrichten und ihr tägliches Handeln danach überprüfen, ob es denn quasi zur Strategie passt oder nicht. Das ist denke ich auch eine ganz wichtige Sache.

Perspektivenwechsel des CIOs sind wichtig für die IT-Strategieentwicklung

Jetzt war die Frage, läuft die Strategieentwicklung immer gleich?

„Habe ich schon gesagt, nein, aus meiner Sicht nicht.“

Viel wichtiger ist es aus meiner Sicht, dass Sie als CIO sich mit den richtigen Fragestellungen auseinandersetzen und auch die Fähigkeiten mitbringen, das werden Sie sicherlich kennen und auch tun, rein und raus zu zoomen. Also in die Details Ihrer Organisation zu gucken, zu schauen, okay, wo liegen hier Schwachpunkte, wo liegen hier, ich sage mal so ein bisschen Stolpersteine begraben und auch wieder raus zu zoomen und zu gucken, okay, was bedeutet das für das Unternehmen als Ganzes? Was bedeutet das für das Unternehmen im Wettbewerb? #00:07:09.5#

Diese strategische Denkweise ist aus meiner Sicht dann total wichtig und die bringt Sie auch zur IT-Strategie. Da gibt es jetzt wie gesagt nicht den goldenen Weg. Da kann man sicherlich mit unterschiedlichen Wegen und Methoden rangehen. Diese Fähigkeit des strategischen Denkens habe ich in der Folge 40 mal beleuchtet, können Sie auch gerne mal reinhören.

Der IT-Strategieprozess

Ich möchte aber die Frage insofern zumindest auf einer abstrakten Ebene beantworten, so dass ich sage, okay, was sind denn so aus meiner Sicht die Themen, wo ich sage, das ist jetzt auf einer ganz, ganz abstrakten Ebene schon eine Art „Herangehensweise“, wobei das möchte ich gar nicht einmal sagen, weil das wäre viel zu detailliert. Eher sind es Bausteine, die man anschauen kann, wenn man in so einem Strategieentwicklungsprozess ist und wie gesagt die Details ergeben sich dann aus bestimmten Sachen, die man in diesen einzelnen Bausteinen wiederum rausfindet. #00:08:03.5#

Auslöser definieren

Das erste ist es mal, man sollte überhaupt überlegen, was ist denn eigentlich der Auslöser, warum ich mich jetzt mit Strategie beschäftige und wie ist meine aktuelle Situation, meine Ausgangslage?

Diese Auslöser, die habe ich schon mal in der Folge 18 ganz detailliert beschrieben. Zum Beispiel eine M&A Situation, Wechsel der Geschäftsführung, Wechsel des CIOs.

Sie kommen neu in ein Unternehmen und sagen natürlich, okay, ich muss erst mal schauen, wie bin ich da eigentlich verankert? Was sind da Themen, die laufen gut, die laufen nicht so gut? Das mögen Sie dann wahrscheinlich als erstes Mal analysieren und auch überlegen: Wie möchten Sie denn die Firma dann steuern? Insofern kann das ein Auslöser für einen CIO sein, ganz klar.

Ziele festlegen über eine IT-Vision/IT-Mission und die IT-Organisation positionieren

Dann kann es dazu übergehen, dass Sie sagen, da muss ich erst mal das Ziel festlegen, also eine Vision und eine Mission entwickeln beziehungsweise eine Positionierung bestimmen. Vision und Mission finden Sie in Folge 8 und die Positionierung der IT bestimmen, in Folge 20. #00:08:59.4#

Da geht es eher so ein bisschen darum zu sagen, was ist eigentlich jetzt für die IT ein differenzierendes Merkmal? Was müsste ich in einer IT selber intern machen und was kann ich auch getrost zum Beispiel nach extern geben? Also solche Themen. Wie gesagt, das muss nicht richtig sein für jede Organisation. Das kann aber ganz entscheidend sein. Das ist eben so eine Sache, so eine Positionierung ist auch wieder total individuell.

Entscheiden welche Bausteine Ihre IT-Strategie beinhalten soll und diese ausarbeiten

Da draus leitet sich dann auch wieder ab, welche Bausteine überhaupt in Ihrer IT-Organisation wichtig zu betrachten sind, auch in so eine IT-Strategie gehören. So eine Auswahl an Bausteinen habe ich mal in der Folge 12 zusammengefasst. Auch da können Sie gerne mal reinhören, wie so eine IT-Strategie für beispielhafte Unternehmen aussehen kann.

Wie gesagt es müssen nicht in jeder Organisation alle Bausteine drin sein oder die müssen auch nicht komplett beleuchtet sein, da gibt es auch vielleicht noch drei weitere. Das hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder auf Passgenauigkeit für jedes Unternehmen, aber es ist so ein kleiner Leitfaden. #00:10:01.0#

Fähigkeiten identifizieren und abgleichen mit der IT-Strategie

Wenn Sie das haben und Ihre Leitsätze definiert haben und Ihre IT-Strategie soweit fertig haben oder noch nicht fertig haben, dann geht es auch um die Fähigkeiten. Was schaffen Sie eigentlich mit den Mitarbeitern, die Sie an Bord haben? Ich habe das schon gesagt, so eine Organisation ist immer so individuell wie die Menschen, die da drin arbeiten. Die bringen natürlich alle unterschiedliche Fähigkeiten und Skills mit.

Häufig ist es so, dass man die Fähigkeiten und Skills sehr, sehr gut brauchen kann und an manchen Stellen muss sich die Organisation mit manchen Fähigkeiten und Skills weiterentwickeln. Da ist auch die Frage, wie man das dann hinbekommt und operationalisieren kann, darauf gehe ich gleich nochmal ein.

Verantwortlichkeiten prüfen und ggf. neu festlegen

Aber zum Thema Operationalisierung habe ich auch nochmal eine extra Folge erstellt. Wenn Sie dann nochmal schauen, dass Sie bestimmte Verantwortlichkeiten in der Organisation analysieren, also Ihre Organisationsstruktur mal überdenken und schauen, okay, ist die Aufbauorganisation eigentlich so wie wir sie haben in dem Punkt in Ordnung, wollen wir die verändern? #00:11:05.3#

Vielleicht gibt es auch Prozesse und Prozessverantwortlichkeiten, die sich verändern und da natürlich dann auch die Verantwortlichkeiten mit entsprechend Veränderungsprozessen unterliegen. So könnte es sein, dass Sie auch die Verantwortlichkeiten in der Organisation nochmal anschauen müssten oder sollten.

Insofern, auch das finden Sie in der Folge 29, gerne nochmal reinhören, wie man so Verantwortlichkeiten auch in einer kurzen und knackigen Form sage ich mal bildlich oder tabellarisch in Form einer RACI-Matrix darstellen kann. Das ist sicherlich auch ein Punkt, der dann immer hilft, um nochmal Klarheit zu schaffen.

Das ist auch immer ein Punkt, das sehe ich in ganz vielen Unternehmen, dass eine gewisse Klarheit in der IT-Organisation fehlt. Klar, man kennt die Struktur, man weiß, wer der Chef ist, wer der CIO ist, wer die Abteilungsleiter sind, wer die Mitarbeiter sind, in welchen Teams die arbeiten. #00:11:59.6#

Aber was genau ist die Verantwortlichkeit des Einzelnen? Wo fängt das an, wo hört das auf? Was sind die Spielräume? Was sind die Entscheidungsbefugnisse? Wer darf das entscheiden, wer darf das nicht entscheiden? Das ist ganz häufig auf den unteren Ebenen überhaupt nicht so klar.

Und wenn ich mit CIOs spreche, dann stelle ich häufig fest, okay, die sagen, ja, das ist eigentlich klar in der Abteilung verankert. Spricht man mit der Abteilung, stellt man fest, oh, ob die sich da so darüber im Klaren sind, hm, weiß man noch nicht. Wenn Sie das feststellen bei Ihnen in der Organisation, dass Sie sagen, ja, mir sind die Verantwortlichkeiten klar, aber ich stelle immer wieder fest, dass gewisse Personen in der Organisation ihre Verantwortlichkeit nicht annehmen oder total überschreiten, das kann auch sein. Dass Sie da nochmal schauen und sagen, okay, vielleicht müssen wir das nochmal für alle klar festzurren diese Verantwortlichkeiten. Das kann auch in einem Strategieprozess passieren.

Strategische Maßnahmen entwickeln und Roadmap erstellen

Zu guter Letzt ganz klar, Sie haben jetzt eine Strategie und sagen, wunderbar, jetzt haben Sie die entwickelt passgenau auf Ihr Unternehmen und dann wollen sie die auch umsetzen. #00:13:02.6#

Die wollen Sie nicht einfach in die Schublade legen und sagen, wunderbar, jetzt habe ich eine Strategie, alles gut. Sondern die soll auch zum Leben erwecken und letztendlich Ihre Organisation auch ans Ziel bringen, dass Sie die dahin steuern können, wo Sie mit der Organisation letztendlich auch sein wollen.

Da hilft es immer eine Roadmap zu erstellen und diese strategischen Maßnahmen auch in einem Projektprozess mit einzubinden, sodass Sie über das IT-Projektportfolio letztendlich die Projekte, also diese strategischen Maßnahmen als strategische Projekte mit ins Portfolio reinbringen und planen und so wirklich dann auch operationalisiert die Themen abarbeiten können mit einem gewissen Horizont. Auch da einfach noch mal in Folge 46 reinhören.

Fazit

Ich denke, dann sind Sie zumindest auf einem sehr guten Weg von der Strategieentwicklung ganz am Anfang über die Vision hin zur Umsetzung der Maßnahmen das Thema anzugehen. #00:13:55.5#

Wie gesagt, es variiert immer und die Methoden und Tätigkeiten innerhalb dieser Blöcke können auch total variieren je nach Kunde und je nach Firma, je nach CIO, je nach Unternehmen, Branche, was auch immer, je nach Situation.

Das ist was, wo man einfach aus meiner Sicht nicht so eine klassische Pauschalantwort geben kann, das ist immer so, so müssen Sie das machen und dann ist es erfolgreich, sondern das ist etwas, wo es auch eine gewisse Erfahrung braucht, wo Sie das gewisse Feingefühl sage ich mal auch brauchen, um zu entscheiden, okay, kommen wir jetzt hier mit dem Weg weiter oder führt uns der vielleicht nicht unbedingt zum Ziel und wir nehmen einen anderen Weg, wir nehmen vielleicht auch eine andere Methode.

Diese Themen sind wichtig, wirklich aufgrund der Erfahrung, aufgrund der Situation, aufgrund der Mitarbeiter, aufgrund der Zielsetzung einfach genau die richtigen Methoden auszuwählen. Ich glaube, das ist die Kunst der Strategieentwicklung und das ist auch ein Punkt, den man da berücksichtigen sollte aus meiner Sicht. Insofern hoffe ich, dass ich die Frage beantworten konnte und der Hörer jetzt ein Stückchen mehr weiß zu dem Thema wie die Entwicklung einer Strategie abläuft und ob das immer nach dem gleichen Schema oder gleichem Muster ist. #00:15:04.5#

Insofern sage ich hier an der Stelle, vielen Dank fürs Zuhören.

Weiterführende Links

Bildnachweis: © CC0 Public Domain/ pixabay.com

Ihr Feedback

Wenn Ihnen der Podcast gefällt, bewerten Sie ihn bitte auf iTunes!
Eine Anleitung finden Sie hier. Sie helfen damit den Podcast bekannter zu machen. Herzlichen Dank!

Wie gefällt Ihnen diese Folge des CIO Podcasts? Senden Sie Ihr Feedback, Anregungen und Wünsche einfach über das Kontaktformular direkt an die Redaktion des CIO Podcasts (nicht öffentlich):



* = Pflichtfeld

Weitere Podcast Folgen finden Sie hier.

Getagged mit: , , ,